Kanzleigebäude für die Belgische Botschaft in Deutschland, Berlin-Mitte, Umbau und Neubau 2001

  • Bauherr
    Königreich Belgien, vertreten durch die Belgische Botschaft Berlin
    Wettbewerb
    1999, 1. Preis
    Realisierung
    1999-2001
    Leistung
    LP 1-9
    NF
    2.500 m²
    BGF
    3.450 m²
    Baukosten
    4,29 Mio. €
  • Das 5-geschossige Gebäude wurde um ein Dachgeschoss erweitert und durch einen eingeschossigen Mehrzwecksaal im Hof ergänzt, dessen organische Form in einem reizvollem Kontrast zum rigiden Bestandsgebäude steht.
    Die Erdgeschosszone, straßenseitig, und auch das 1. Obergeschoss, wurden annähernd komplett geöffnet und mit einer Verglasung neu gestaltet, um dem gewünscht offenen Charakter des Hauses gerecht zu werden.
    Das durch eingefügte Lufträume großzügige Foyer, welches sich von der Jägerstraße bis zum rückwärtigen Hof erstreckt, gewährt Einblicke bis in die begrünten, gestalteten Freiflächen. Eine straßenseitig hinzugefügte Treppen- und behindertengerechte Rampenanlage erschließt das Foyer.
    Unter der Hoffläche wurde eine Tiefgarage realisiert.

  • Björn Bölter
    Reinhard Hasselbach
    Karen Romberg

  • Zum Projekt ist ein Architekturführer im Stadtwandel-Verlag erschienen:
    Belgische Botschaft Berlin, Berlin: Stadtwandel-Verlag, 2001
    (Die neuen Architekturführer, Nr. 36)

BELGISCHE BOTSCHAFT

Standort
Jägerstraße 52/53, 10117 Berlin-Mitte