Entwurf für das Zentraldepot mit Restaurierungswerkstätten des Staatlichen Museums Schwerin, Wettbewerb 2012

  • Auslober
    Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern
    Wettbewerb
    Offener Wettbewerb 2012, 3. Rundgang
    NF
    17.870 m²
  • Die Wettbewerbsaufgabe beinhaltete den Neubau eines Zentraldepots mit dazugehörigen Werkstätten für das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege (LAKO) und das Staatliche Museum Schwerin (SMS) unter dem besonderen Schwerpunkt des „Nachaltigen Planens und Betreibens“ zu entwerfen.

    Auszug aus dem Erläuterungsbericht:
    Historisch gehörte das Wettbewerbsgebiet mit seinen ehemaligen Reitbahnen zum Ensemble des Kasernengeländes. Auf dem damaligen Exerzierplatz befindet sich heute die große Parkplatzanlage des Behördenzentrums. Die Freiflächen unterhalb der Hangkante liegen brach und sind ungenutzt. Mit der Fortführung des oberen Plateaus auf dem Gründach des Depotgebäudes wird diesem Gebiet ein Stück Freifläche zurückgegeben und in die Nutzung integriert – es entsteht ein neuer Ort mit großer Aufenthaltsqualität. Das historisch belegte Grundstück wird sichtbar und zugänglich, der Charakter des ehemaligen funktionalen Zusammenhanges des Kasernengeländes wird aufgenommen.
    Der neue Baukörper gliedert sich in einen 2-geschossigen, 97 m langen 67 m breiten Depotbereich, dessen Oberkante die Höhe des vorhandenen oberen Plateaus aufnimmt und intensiv begrünt wird, und in einen 4-geschossigen Kopfbau, der die Werkstätten, die Anlieferung und ein Teildepot beherbergt und mit seinen zwei oberen Geschossen an der Hangkante steht. Damit ist vom oberen Plateau aus ein Baukörper mit einer Länge von 68 m sichtbar.

  • Maren Kirmse
    Ljudmila Martens
    Evelyn Petry

SMS_LageplanSMS_Aussenperspektive_1 SMS_InnenhofSMS_Aussenperspektive_2 SMS_erstes-Obergeschoss SMS_Erdgeschoss
NEUBAU ZENTRALDEPOT UND WERKSTÄTTEN
Standort
Johannes-Stelling-Straße, 19053 Schwerin